Umrüstung von Drohnen, die vor 2021 hergestellt wurden - alles was Sie wissen müssen (April 2021)

09-04-2021

Eine der wichtigsten Grundlagen des neuen gemeinsamen EU-Drohnenrechts ist die Einführung der Drohnenklassifizierung. Sie bestimmt, wie und auf Basis welcher Genehmigungen wir Drohnen fliegen werden. Doch auch 3 Monate nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes gibt es noch keine zertifizierten Drohnen auf dem Markt. In diesem Text beantworten wir die Frage, warum das so ist, wann sich das ändern kann und was mit den alten Drohnen ist.

Warum eine Drohnenklasse?

Mit den neuen Vorschriften führt die EASA eine Klassifizierung von Drohnen ein. Die Klasse wird mit einem speziellen Aufkleber gekennzeichnet. Durch die Kennzeichnung einer Drohne mit diesem Symbol wird gezeigt unter welche Bedingungen in Bezug auf die Konstruktion und Gefahrenklasse wir das Gerät nutzen dürfen.

https://proflycenter.com/blog/neue-europaeische-regelungen-mit-bezug-auf-drohnentypen-der-dji-serien.html

Obwohl wir im Moment aufgrund der Übergangsregelung alle älteren Geräte in den entsprechenden Klassen fliegen können, wird sich dies Ende 2022 ändern und alle älteren Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 250 Gramm, ohne Aufkleber, der die Klasse angibt, werden höchstens in der offenen Kategorie A3 fliegen können, die sich durch einige Einschränkungen auszeichnet.

Lassen sich Bestandsdrohnen dennoch klassifizieren?

Aber bedeutet das, dass alle älteren Drohnen, die vor 2021 hergestellt wurden und mehr als 250 Gramm wiegen, in zwei Jahren weggeworfen werden können oder höchstens im Freien ohne Unbeteiligte geflogen werden dürfen?

Dies liegt daran, dass die EASA in ihren Vorschriften die Möglichkeit einer Umrüstung vorgesehen hat, die nach den hier beschriebenen Regeln erfolgt: https://bit.ly/3urjZKt

Kurz gesagt: Die EASA lässt zwei Möglichkeiten zu

1Aufrüstung durch den Hersteller durch Rückruf von Produkten, Aktualisierung von Hard- oder Software im Rahmen einer Produktionskontrolle, Vergabe einer neuen Seriennummer, Anbringen eines Klassenkennzeichens, Ausstellen einer neuen CE-Erklärung.

  1. Nachrüstung durch den Endanwender, indem der Eigentümer die Software unter der vollen Kontrolle des Herstellers nachrüstet, der Hersteller dem Eigentümer eine neue CE-Erklärung, ein neues Klassen-Kennzeichnungsschild und ein neues Seriennummernschild zusendet und der Eigentümer das Klassen-Kennzeichnungsschild und das neue Seriennummernschild an der Drohne anbringt.

Bitte beachten Sie, dass es der Hersteller ist, der Maßnahmen ergreift, um sicherzustellen, dass der Umwandlungsprozess die Bestimmungen der Delegierten Verordnung (EU) 2019/945 der Kommission erfüllt.

Wie sieht die Realität aus?

So viel zur Regulierung und wie sieht der Drohnenmarkt Anfang 2021 aus? Zu diesem Zeitpunkt ist es unmöglich, eine Drohne mit einer Klassifizierung zu finden. Das Problem liegt in der Bürokratie und dem Fehlen von Stellen, die zur Zertifizierung berechtigt sind. Diese Probleme werden derzeit gelöst, aber das ist der Hauptgrund, warum wir keine Drohne mit der entsprechenden Bezeichnung in einem Geschäft kaufen oder umbauen können.

Und was ist mit dem größten Drohnenhersteller der Welt - DJI?

Wird es möglich sein, Drohnen von diesem Hersteller umzurüsten? Im Moment sind die Kommentare noch recht verhalten:

https://enterprise-insights.dji.com/de/blog/entschlusselung-der-neuen-europaischen-drohnen-verordnungen-und-der-konformitat

Kurz gesagt, DJI beobachtet die neuen Vorschriften und arbeitet eng mit ihnen zusammen, aber bisher gibt es noch keine konkreten Angaben. Gerüchten zufolge wird es aber eine teilweise Umrüstung alter Drohnen geben und neue Drohnen mit Klassifizierungsaufkleber könnten bereits im dritten Quartal erscheinen.

Kaufen / nicht kaufen?

Diese Frage sollten Sie sich selbst beantworten. Bei Consumer-Drohnen mit einem Gewicht von bis zu 250 Gramm gibt es sicherlich keine größeren Probleme. Sie werden unabhängig von der Zertifizierung fliegen können. Aber was ist mit größeren? Vieles deutet darauf hin, dass bis zum Ende der Übergangsfrist Lösungen entwickelt werden, die den Einsatz von Drohnen in anderen Klassen als A3 im Jahr 2023 ermöglichen. Es ist genug Zeit, dass Drohnenhersteller und europäische Behörden sicherlich eine Lösung finden werden, denn niemand kann sich vorstellen, dass von heute auf morgen hunderttausende Drohnen am Boden bleiben oder zumindest in ihren Fähigkeiten stark eingeschränkt werden. 

Wir bleiben an der Sache dran und halten Sie auf dem laufenden auf unserem Blog oder in unserem Newsletter: https://proflycenter.com/newsletter/add

Unsere Referenzen:

Unsere Partner:

DJI Flir Pix4D Micasense DMFV
Solectric Dilectro UAV DACH DJI Academy Helden