Die 8 wichtigsten Dinge, die Sie vor dem Kauf einer Drohne für die Fotografie wissen müssen.

27-04-2020

Die 8 wichtigsten Dinge, die Sie vor dem Kauf einer Drohne für die Fotografie wissen müssen.

 

Mit Drohnen können Sie Bilder aufnehmen, die bisher nur von Hubschraubern oder aus Flugzeugen gemacht werden konnten. Immer mehr Fotografen kaufen Drohnen und arbeiten mit diesen Möglichkeiten.

Wenn Ihnen sowohl Drohnen als auch Fotografie neu sind, empfehlen wir Ihnen, zunächst den DJI Drones Guide zu lesen. Er zeigt Ihnen alle entscheidenden Elemente auf, die Sie bei der Auswahl einer Drohne für Ihre Fotoaufnahmen berücksichtigen müssen, darunter Flugsicherheit, Bildverarbeitungssystem, Übertragungssystem, intelligente Funktionen, Größe und Service.

Mit fünfjähriger Erfahrung als Fotograf und dreijähriger Flugerfahrung als Phantom-Pilot stelle ich Ihnen acht Themen vor, die Sie wissen sollten, bevor Sie eine Drohne zum Fotografieren kaufen:

1. Die Bildqualität ist von entscheidender Wichtigkeit.

Wenn Sie sich mit Kameras auskennen, werden Sie wissen, dass Sensoren einen direkten Einfluss auf die Bildqualität haben. Dies gilt auch für Drohnen. Auf dem Markt erscheint der 1-Zoll-Sensor als neuer Standard, der von Consumer-Drohnen wie der Mavic 2 Pro, Phantom 4 Pro V2.0 verwendet wird. Die leistungsstärkste professionelle Fotodrohne ist die Inspire 2 (mit Zenmuse X5), sie verfügt über einen 4/3-Zoll-CMOS-Sensor.

 

Mit einem größeren CMOS ist es einfach, auch bei schlechten Lichtverhältnissen qualitativ hochwertige Bilder zu machen, aber wenn Sie nicht hauptsächlich nachts fotografieren, machen Sie sich nicht so viele Gedanken. Unseren Tests nach garantieren Mavic Pro und Phantom tagsüber für qualitativ hochwertige Fotos.

 

Mavic Pro / Fotograf: Calin Stan

2. Möchten Sie ein 4K-Video aufnehmen?

Die Videoauflösung der Drohnen kann von geringerer HD-Qualität bis zu 4K variieren. Wenn Sie einen Filter hinzufügen und ihn an Facebook oder Instagram senden möchten, nehmen Sie einfach in 1080p auf. Aber wenn Sie ein Video-Blogger sind oder Videos in besserer Qualität aufzeichnen möchten, arbeiten Sie in 4K-Auflösung. Bei der Videobearbeitung wird die Auflösung des Filmmaterials durch Skalieren, Drehen und Einrahmen reduziert. Wenn Sie mit Ausgangsmaterial in 1080p beginnen, kann das resultierende Video viel weniger scharf sein. 4K-Video bietet Ihnen viele zusätzliche Pixel zum Abspielen.

Auch die Bilder pro Sekunde (fps) spielen eine große Rolle, die in der Beschreibung der Drohne aufgeführt sind. Fps gibt an, wie viele aufeinanderfolgende Bilder die Kamera pro Sekunde verarbeiten kann. Von 24 Bildern pro Sekunde bis zu 30 Bildern pro Sekunde zeichnet es flüssiges Filmmaterial auf. Für Spezialeffekte wie Zeitlupe benötigen Sie jedoch möglicherweise 60 Bilder pro Sekunde.

3. Ist Raw/DNG-Format-Unterstützung notwendig?

Wenn Sie die Nachbearbeitung nicht in Lightroom oder Photoshop durchführen, ignorieren Sie diesen Abschnitt. Aber fast jeder Fotograf bearbeitet seine Fotos auf diese Weise. Wenn eine Drohne RAW/DNG-Fotos machen kann, ermöglicht dies viele Bearbeitungsmöglichkeiten in der Postproduktion. Im RAW/DNG-Format speichert das Foto alle vom Kamerasensor empfangenen Daten. Dies ist besonders nützlich für nächtliche Fotoaufnahmen. RAW/DNG-Formate bieten mehr Möglichkeiten für Drohnenfotografen.

 

(Das linke ist ein Rohfoto, dass ich von P4P gemacht habe. Rechts ist der endgültige Effekt nach der Bearbeitung).

4. Hält die Drohne eine stabile Schwebeposition?

Eine stabile Schwebeflugposition ist für die Bildqualität äußerst wichtig. Wenn die Drohne von Windböen erfasst wird und ihre Position instabil wird, führt dies zu einer Unschärfe des Bildes. Eine stabile Ausgleichskorrektur erfordert ein fortschrittliches Kontrollsystem (Controller/Sender) und bordeigene Sensoren. Daher sind sich viele Piloten einig, dass die DJI-Drohnen anderen Marken auf dem Markt in dieser Hinsicht voraus sind. Sie glauben mir nicht? Sehen Sie sich einige Videos über DJI-Drohnen auf YouTube an und sehen Sie sich ihre Hover-Funktion an. Überflüssig zu erwähnen ist, dass sogar die Schwebeflugfunktion von der DJI Spark sehr leistungsstark ist.

 

 

5. Bei Kauf einer Drohne auf eine kardanischen Aufhängung achten.

Ein Kardanisches Aufhängesystem ist ein wichtiger Bestandteil der Drohnenausrüstung und für eine stabile Videoüberwachung Ausschlag gebend. Einige preiswertere Drohnen bieten kardanische Aufhängungen nur als Zubehör oder gar nicht an. Denken Sie immer daran, sich für eine Drohne mit kardanischer Aufhängung zu entscheiden, um eine möglichst hohe Stabilität zu gewehrleisten. Soweit ich weiß, war die DJI Phantom-Serie die erste Seriendrohne, die mit 3-Achsen-Kardanringen ausgestattet waren. Die neue Mavic 2 verwendet einen sehr kleinen 3-Achsen-Kardanring, der für kleinere Drohnen ausgelegt ist und sich als Referezmaßstab in der Stabilitätstechnologie etabliert hat.

 

 

6. Machen Sie sich Gedanken über die Flugzeit.

Die meisten Drohnen können nicht länger als 30 Minuten fliegen. Die Drohnenindustrie hat noch keine Lösung für dieses Problem. Im Branchenvergleich liegen Drohnen mit einer Flugzeit von über 20 Minuten im Spitzenfeld. Es ist bestimmt besser, sich für eine Drohne mit einer längeren Flugzeit zu entscheiden, wie z.B. Mavic 2, die eine maximale Flugzeit von 31 Minuten hat. Wichtig ist es jedoch auch, zu lernen, wie man jede Sekunde optimal nutzt und mindestens eine zweite zusätzliche Batterie anzuschaffen.

7. Intelligente Funktionen

Gute Drohnen sind in der Regel teuer. Nicht nur, weil sie über eine gute Bildqualität und ein gutes Kontrollsystem verfügen, sondern auch, weil sie mit intelligenten Funktionen zur Unterstützung der Aufnahme ausgestattet sind. Die Drohnen können Sie automatisch verfolgen, über Orientierungspunkte fliegen, mit Gesten gesteuert werden und vieles mehr. Verschiedene Drohnen haben einzigartige Besonderheiten. Mavic 2 Zoom zum Beispiel verfügt über einen doppelten optischen Zoom, der es dem Anwender erlaubt, eine Nahaufnahme zu machen, ohne sein Motiv zu stören. Die Phantom 4 Pro ist mit einem mechanischen Verschluss ausgestattet, der Verzerrungen bei der Aufnahme von Objekten, die sich mit hoher Geschwindigkeit bewegen, reduziert, während das professionelle Modell Inspire 2 zwei Steuerungen (Master / Slave) unterstützt.

 

8. Eine verbreitete Drohne kaufen.

Es gibt viele Vorteile, eine bekannte Drohne zu verwenden. Nehmen wir einmal an, Sie hätten ein Problem mit einer Drohne. Mit beliebten Drohnenmodellen können Sie über andere Piloten, Fragen in Online-Foren oder Social-Media-Gruppen schnell eine Lösung finden. Inzwischen sind Tausende von Tipps und Anleitungsvideos auf YouTube verfügbar, die Ihnen helfen sollen, ein besserer Pilot und Fotograf zu werden. Sie können auch eine ganze Reihe von Zubehör von Drittanbietern kaufen.


DJI empfiehlt für Luftaufnahmen:


1. Mavic 2

Die Mavic 2 PRO/ZOOM ist das neueste DJI-Flaggschiff für Privatanwender, sich ideal für Profis und Enthusiasten eignet. Sie können zwischen zwei leistungsstarken Objektiv-Optionen wählen: PRO und ZOOM. Mit der Pro erhalten Sie eine Hasselblad 1-Zoll-CMOS-Kamera, während die Mavic 2 Zoom über einen optischen Doppelzoom mit 1/2,3 Zoll und 12 Megapixel verfügt. Beide bieten 31 Minuten Flugzeit, 8 km Reichweite, omnidirektionale Hinderniserkennung und zahlreiche Flugmodi und Funktionen, die das Fotografieren zum Kinderspiel machen.


Kurzinformation:

  • Zwei Objektivoptionen: Pro und Zoom
  • Bis zu 31 Minuten Flugzeit
  • Höchstgeschwindigkeit 72 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • 8 km - Übertragungsreichweite
  • Sensoren auf allen Seiten für erweiterte Hindernisumgehung.
  • Kreative Aufnahmeoptionen wie Dolly-Zoom und Hyperlapse.


2. Mavic Air

Mavic Air ist eine professionelle Drohne, verpackt in einem kleinen, tragbaren Paket. Sie ist ideal für Hobbyfotografen oder Piloten, die an qualitativ hochwertiger Fotografie interessiert sind, aber eine Drohne benötigen, die auch unterwegs leicht mitgenommen werden kann. Die Kompaktheit bedeutet jedoch nicht, dass Sie an Leistung und Qualität einbüßen werden. Mit 12 MP-Fotos und 4K 30fps Video ist Mavic Air vergleichbar mit einigen der besten Fotodrohnen auf dem Markt.


Einige Fakten:

  • 430 g
  • Flugzeit bis zu 21 Minuten.
  • Höchstgeschwindigkeit 68 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • Ausgestattet mit den neuesten Unterstützungssystemen (APAS).

3. Inspire 2

Professionelle Drohnen-Fotografen und Filmemacher lieben das Inspire 2. Diese revolutionäre Drohne zeichnet bis zu 6K im Cinema DNG RAW auf. Er erreicht Geschwindigkeiten von 0 bis 80 km/h in fünf Sekunden und erreicht Geschwindigkeiten bis zu 94 km/h mit doppelter Operator-Steuerung (Master/Slave), FPV-Kamera und 360°-Gimbal. Die Inspire 2 ist perfekt für alle, die ihr Fotogeschäft um die hochwertigste Hollywood-Drohne erweitern möchten.

Wichtige Eckdaten:

  • Flugzeit bis zu 27 Minuten.
  • 94 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • Austauschbare Kameras (Zenmuse X4S, X5S und X7)
  • Doppelbatterie-System
  • Selbsterhitzende Akkumulatoren


4. Phantom 4 Pro V 2.0

Für professionelle Fotografen entwickelt, behält die Phantom 4 Pro V2.0 viele der großartigen Funktionen der ursprünglichen Phantom 4 Pro bei und fügt gleichzeitig einige interessante Verbesserungen hinzu. Zu den größten Verbesserungen gehört der neue Controller, der über ein OcuSync-Übertragungssystem verfügt. Damit können Sie zwischen 2,4 GHz und 5,8 GHz umschalten, um eine saubere Übertragung aus bis zu 7 km Entfernung zu gewährleisten. Der 1-Zoll-Sensor erfasst 20 MP-Bilder oder 4K 60 Bilder pro Sekunde Video und bietet die außergewöhnliche fotografische Leistung, für die die Phantom-Serie bekannt ist.

Wichtige Daten:

  • Flugzeit bis zu 30 Minuten.
  • Geschwindigkeit max. 72 Stundenkilometer
  • OcuSync HD-Fernsteuerung mit einer maximalen Übertragungsreichweite von 7 km
  • Intelligente Flugmodi (ActiveTrack, TapFly, Draw)


5. Mavic Pro

Die DJI Mavic Pro ist bekannt für unglaubliche Vielseitigkeit. Diese Beschreibung könnte ich nicht treffender sein. Ist in der Lage, 12-Megapixel-DNG-Fotos zu machen, 4K 30 fps Video, hat 7 km Reichweite und 27 Minuten Flugzeit. Als ob das noch nicht genug wäre, verfügt er über einen mechanischen 3-Achsen-Kardanring, viele intelligente Flugmodi für die Fotografie und ein ausgereiftes DJI-Flugsicherheitssystem.


Wichtige Fakten:

  • Flugzeit bis zu 27 Minuten.
  • 65 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • Das FlightAutonomy-System erkennt und vermeidet Hindernisse auf intelligente Art und Weise.
  • Intelligente Flugmodi (ActiveTrack, TapFly, Gestenmodus)

Unsere Referenzen:

Unsere Partner:

DJI Flir Pix4D Micasense DMFV
Solectric Dilectro UAV DACH DJI Academy Helden